Zeitrechnung

Die Zeitrechnung auf Fais ist deutlich ordentlicher und aufgeräumter als es vielleicht von anderen Welten her bekannt ist. Dem Volksmund nach liegt dies daran, dass sich der Gott Hibidius, dem Wissen und Logik sehr am Herzen liegt, dem Thema angenommen hatte. Er fand es einfach logischer, wenn es keine unerklärlichen Zwischentage oder Verschiebungen von Jahr zu Jahr geben würde. Er befand auch, dass man ja verrückt werden würde, wenn man nicht sicher sagen könne, wann Vollmond und Neumond sein würde. Also stellte er diese Regeln auf und setzte diese auch durch. Tatsächlich ist es so, dass die Priester von Hibidius jederzeit wissen, welche Zeit es ist. Sie sorgen für das Einhalten des Kalenders und beeinflussen, wenn es sein muss, Staaten und Herrscher, falls diese eine andere Kalenderaufteilung einrichten wollen. Der Volksmund wiederum sagt, dass die Priesterschaft die Aufgabe hat, jedes Jahr ein Ritual abzuhalten, um diese Regeln ihres Gottes auch tatsächlich aufrecht zu erhalten.

Worüber Hibidius aber keinen Einfluss und woran er auch kein Interesse hat, ist die Zeitrechnung in Jahren – dementsprechend gibt es durchaus verschiedene Jahreszahlen.

Grundsätzlich gilt folgende Zeitrechnung auf FAIS:

Jahr = 12 Monate = 52 Wochen = 336 Tage
Monat = 4 Wochen = 28 Tage
Woche = 7 Tage
Tag = 24 Stunden
Jahreszeiten: Frühling, Sommer, Herbst, Winter, je 3 Monate; Jahr beginnt mit dem Frühling

WOCHENTAGE

Montag | Eratag oder Tag der Era

Dienstag | Murmavaltag oder Tag der Murmaval

Mittwoch | Thelonstag oder Tag des Thelon

Donnerstag | Finntag oder Tag des Finn

Freitag | Levitastag oder Tag des Levitas

Samstag | Dracarontag oder Tag des Dracaron

Sonntag | Kharadmontag oder Tag des Khardamon

Zeitrechnung

FAIS: Auf der Suche nach dem magischen Kind Nimea